Kohl"kultur"tour

Neddenaverbergen

22 Febr.i 2020
Landpartie 2018

Am vergangenen Wochenende stand für die Mitglieder des Arbeitskreises Heimatpflege Neddenaverbergen die jährliche Kultur-Kohltour an. Der ausgiebige Fußmarsch begann unter der sachkundigen Führung von Brunhilde Arps über den sogenannten Neddener Heuweg in den Dalsch, der waldreichen Gemarkung zwischen Allertal und Geestrücken. Die Neddener Landwirte benutzen diesen Weg um Futter für die Kühe von ihren in der Hohener Marsch gelegenen Weiden zu holen. Bei der Heuwerbung im Jahre 1859 brannten in Neddenaverbergen sieben Höfe bis auf die Grundmauern nieder, Löscharbeiten konnte nicht vorgenommen werden, da alle Landwirte zu der Zeit des Brandes gemeinsam zur Heuwerbung in der Marsch waren. Erstaunlich war für damalige Zeiten, dass die neu zu errichtenden Gebäude dank großer Hilfe in kurzer Zeit wieder bezugsfertig waren. Die ehemalige Neddener Molkerei, die germanische Kultstätte auf dem „Rooksberg“ sowie das an der Kreuzung der Landesstraße 160/Kreisstraße 13 befindliche Hügelgrab waren die ersten Stationen der interessanten Wanderung. In Hohenaverbergen stieß Helmut Dreyer zu den wissbegierigen Neddener hinzu und erklärte die Geschichte des Dorfes Hohenaverbergen mit seiner 700 jährigen Geschichte, unter anderem gab Dreyer Erläuterungen zum angeblich älteste Gebäude des Ortes dem Schafstall auf der Hofstelle Hensen sowie der Geschichte um die Erstehung der Wolfskuhle. Auch die Geschichte und Entstehung des jetzigen Dorfplatzes stellte Helmut Dreyer in launigen Worten da. Bild: Mitglieder des Arbeitskreis Heimatpflege Neddenaverbergen- in der Mitte Helmut Dreyer und Brunhilde Arps- an der im Jahre 1983 gepflanzten Luthereiche in Hohenaverbergen

Tag des Denkmals 2019

Neddenaverbergen

08 Sept.i 2019
Landpartie 2018

Am vergangenen Sonntag feierte der Arbeitskreis Heimatpflege aus Neddenaverbergen sein jährliches Backfest, diesmal im Rahmen des Tages des Denkmales. Bereits um 12.00 Uhr wurde der Backofen von den Backmeistern Holger Cordes und Jörg Rohrberg angeheizt um die zum Backen benötigte Hitze zu erreichen, um 15.00 Uhr wurden dann die von Mitgliedern des Arbeitskreises Heimatpflege vorbereiteten Bleche mit leckerem Butterkuchen in verschiedenen Variationen in den heißen Ofen eingeschoben. Kurze Zeit später konnten die Backmeister den ersten Kuchen den zahlreich erschienenen Gästen aus Nah und Fern zum Verkosten anbieten. Mit der vorhandenen Resthitze wurden dann noch einige Brote gebacken. Die Verantwortlichen um den Vereinsvorsitzenden Holger Cordes waren mit Verlauf des Backfestes sehr zu frieden. Bei herrlichem Spätsommerwetter saß man dann noch bis zum Sonnenuntergang unter den großen Eichen auf dem Dorfplatz in Neddenaverbergen zusammen.

Neddenerabend 2018

Neddenaverbergen

10 Novi 2018
Neddenerabend 2018

Foto von links: Holger Cordes, Anke Seidel und Stefan Jürgens

Am vergangenen Samstag fand am Backhaus des Arbeitskreises Heimatpflege Neddenaverbergen auf dem Cörberschen Hof der schon traditionelle „Neddener Abend“ statt. Der Abend begann mit einem leckeren Essen, dass alle Teilnehmer in Eigenregie zusammengestellt hatten. Nach dem die Backmeister Holger Cordes, Ullrich Klees und Jörg Seidel den historischen Backofen reichlich angeheizt hatten wurden die leckeren Speisen vom Flammkuchen, Pizza, Quiche bis zum Zwiebelkuchen in den Ofen eingeschoben. Nach kürzester Zeit waren die vorbereiteten Rohlinge gar und konnten in gemeinsamer Runde verspeist werden. Im Rahmen der Veranstaltung konnte der Vorstand Holger Cordes und Anke Seidel den Auszubildenden zum Backmeister Stefan Jürgens feierlich zum Bachmeister ernennen. Über ein Jahr hat er den erfahrenen Backmeistern über die Schulter geschaut und hat am Samstag seine Backmeisterprüfung erfolgreich bestanden.

Landpartie 2018

Verdenermoor

16 Juni 2018
Landpartie 2018

Am vergangenen Wochenende stand für die Mitglieder des Heimatkreises Neddenaverbergen die jährliche Landpartie an. In diesem Jahr sollte die südliche Gemarkungsgrenze von Neddenaverbergen erkundet werden und die führte über Stock und Stein durch das Gebiet des sogenannten Englandmoores einem ausgewiesenen Naturschutzgebiet. Die Wanderung fand unter der fachkundlichen Leitung von Gustav Schindler und Bettina Bielefeld vom NABU Kirchlinteln statt, der sich extra eine Sondergenehmigung zum Betreten der Flächen eingeholt hatten. Schindler und Bielefeld erklärten den Mitgliedern des Heimatkreises anhand von mitgebrachtem und vorhandenem Materialien die Entstehung des Moores von vor über 8000 Jahren sowie dessen erfolgtem Abbau in den letzten Jahrhunderten. Ende der 70 Jahre wurde damit begonnen das Moor wieder in seinen Urzustand zu verwandeln, in dem das Moor gesäubert und entkusselt wurde, ferner wurde begonnen Wiedervernässungsmaßnahmen vorzunehmen, es entstand ein großer See. Seit dieser Maßnahme sind dort wieder seltene Pflanzen und Tiere ansässig, die Moorflora- und fauna bereitet sich zur Freude der Naturschützer immer mehr aus. Zwischenzeitlich erzählte Dr. Klaus Tietje die spannende Geschichte von einer inzwischen verschwundenen Hofstelle auf der Gemarkungsgrenze zwischen Neddenaverbergen und Verdenermoor. Nach rund vier Stunden Wanderschaft trafen die Mitglieder des Heimatkreises erschöpft aber mit viel neuem Wissen ausgestattet in Neddenaverbergen ein, um abschließend bei einer Brotzeit den Tag revue passieren zu lassen.

Kohl"kultur"tour

mit historisch bedeutsamen Stationen

25 Februar 2018
Kohlfahrer

Bei der diesjährigen Kohl"kultur"tour führte ein ausgiebiger Fusssmarsch die Teilnehmer bei sonnigem Winterwetter über den sogenanten Heuweg in den Dalsch. Die waldreiche Gemarkung zwischen Allertal und Geestrücken. Die germanische Kultstätte und das Fliegergrab nahe des Wanderweges waren die ersten Stationen. Auf dem Rückweg wurde dann noch ein Naturdenkmal, die mehrere Jahunderte alte Log-Eiche ein Besuch abgestattet. Das stärkende Essen wurde dann im Oterser Dorfladen eingenommen, ehe es zu Fuß zurück über den Lohberg nach Neddenaverbergen ging.

Landpartie 2017

Teufelmoors in Worpswede

17 Juni 2017

In diesem Jahr führte uns unsere Landpartie ins Teufelsmoor bei Worpswede.

Landpartie 1

Mit den Adolphsdorfer Torfschiffern ging es dann aufs Wasser.

Landpartie 2

Früher, wurde auf diese Weise der gestochene und getrocknete Torf nach Bremen transportiert.

Landpartie 4